Pharmakologische Perspektivierungen. Zu Fragen der Teilhabe, Kritik und Mikropraxis

24. Mai 2016, 19 Uhr: Abendvortrag von Bernard Stiegler, ZHdK Raum 5.T07.

25. Mai 2016, Arbeits-Workshop des Teilprojekts „Mikropraktiken. Formen des Widerstands und Engagements“, der DFG Forschergruppe „Mediale Teilhabe“.

 

Organisiert von Teilprojekt 5 (Elke Bippus, Sebastian Dieterich | Brigita Zuberi, Assistenz, Zürcher Hochschule der Künste, Institut für Theorie).

Das Projekt „Mikropraktiken. Formen des Widerstands und Engagements“ untersucht die wechselseitige Bezogenheit von ästhetischen Praktiken und Teilhabe, fasst Widersprechen als konstitutives Element von Teilhabe und versucht, Widerstand als performative, pharmakologische Mikropraxis kenntlich zu machen.

Der Arbeits-Workshop Pharmakologische Perspektivierungen zu Fragen der Teilhabe, Kritik und Mikropraxis richtet sein Interesse darauf, wie Widerstand und Engagement als Mikropraxis pharmakologisch konzeptualisiert und neu gedacht werden können. Er fragt danach, welche pragmatischen Konsequenzen sich aus einer pharmakologischen Kritik und Zeitdiagnose ergeben und wie diese in neueren Ansätzen gedacht und umgesetzt werden.

Weitere Informationen und Programm hier.

Kontakt und Anmeldung: robert.stock[at]uni-konstanz.de

Advertisements