Panel: Working the Tech Industry: Aktivistische Strategien und Alltagstaktiken #gfm2018

Join Chris Tedjasukmana (Berlin), Anne Ganzert (Konstanz), Isabell Otto (Konstanz) and  Paula Bialski (Lüneburg) for discussions about video activism, smartphone hacking, fan tactics and programmer’s relation to the stack at GFM2018 in Siegen.

(Fr, 2018-09-28, 11:00-12:30, US-A 134/1)

Full program here.

Abstract

Gegenwärtigen Mediendiagnosen zufolge hat sich ein neuer „Plattform-Kapitalismus“ (Srnicek 2017) herausgebildet, der von Technologie- und Kulturindustrien dominiert
wird. Software, Algorithmen und Soziale Medien wirken als ideologische Filter der Realität. Diese Tendenz fordert allerdings auch neue mediale Praktiken unter User*innen und Programmierer*innen heraus. In Anknüpfung an Michel de Certeau (1988) lassen sich diese widerständigen Praktiken als situationsübergreifende
Strategien (längerfristige Pläne, die auf Kontrolle zielen) und situative Taktiken (punktuelles Agieren, das Systemlücken nutzt) konkretisieren – eine Unterscheidung, die nicht dichotom, sondern komplementär zu verstehen ist. Das Panel widmet sich der gegenwärtigen Vielfalt dieser medienkulturellen Strategien und Taktiken und untersucht ihr komplexes Verhältnis zur Tech-Industrie. Es versammelt exemplarische Fallanalysen aus verschiedenen Forschungssträngen und widmet sich den peripheren Medienpraktiken von Programmierer*innen, die am Arbeitsplatz eigensinnige Strategien verfolgen und effektive Arbeitsabläufe subvertieren; von User*innen, die ihr Smartphone hacken und gegen industrielle Zwecke richten; von Fans, die transmediale Erzählungen ‚gegen den Strich’ lesen; und von Aktivist*innen, die mit der Technologieindustrie kollaborieren, um in der digitalen Aufmerksamkeitsökonomie noch Gehör zu finden.

Die Vorträge und Diskussionen finden in deutscher und englischer Sprache statt.